title image

Ganglion (Überbein)

Heilspray.de  Erfahrungsberichte   Ganglion (Überbein)

Ganglion (Überbein)

lavylites-ganglion-ueberbein-lavylDefinition:

Wikipedia:  “Ein Ganglion (umgangssprachlich wie andere ähnlich aussehende Phänomene ungenau auch als Überbein bezeichnet) ist eine einzeln oder mehrfach auftretende, gutartige Geschwulstbildung im Bereich einer Gelenkkapsel oder oberflächlichen Sehnenscheide (Sehnenscheidenhygrom). Die Bezeichnung „Überbein“ ist insofern irreführend, als die Verwendung des Begriffs „Bein“ die Betroffenheit eines Knochens suggeriert (vgl. Nasenbein, Fersenbein, Schienbein). Ein wirkliches Überbein wird Exostose genannt.

Ursachen
Der Grund für die Entstehung ist meist unbekannt; eine Überbeanspruchung der entsprechenden Strukturen mit chronischen Reizzuständen, aber auch eine Spontanbildung, werden angenommen. Typischerweise hat ein von einer Gelenkkapsel ausgehendes Ganglion immer eine kleine, gestielte Verbindung zum Gelenkbinnenraum, durch die grundsätzlich ein Flüssigkeitsaustausch zwischen beiden Strukturen möglich ist. Besteht also beispielsweise im Rahmen einer aktivierten Arthrose ein Gelenkerguss, so ändert sich – abhängig von der Gelenkstellung – der Spannungszustand der Gelenkkapsel, also der Binnendruck im Gelenk, und ein Ganglion kann sich somit mehr oder weniger füllen. Im Bereich von Gelenken kann ein Ganglion auch als Ausstülpung des inneren Blattes der Gelenkkapsel (Membrana synovialis) durch Schwachstellen der äußeren (Membrana fibrosa) hindurch entstehen.

Auftreten
Bei einem Ganglion handelt es sich um einen häufigen, gutartigen Tumor, streckseitig oder beugeseitig am Handgelenk oder an Fingergelenken (Ringbandganglien). Seltener ist das Ganglion am Fuß (Fußrücken) oder dem Knie lokalisiert, in einzelnen Fällen auch im Bereich des Ellbogens oder der Schulter.

Symptome
Als prallelastische, mit zäher Flüssigkeit (Mycin) gefüllte Austreibung einer Gelenkkapsel oder einer Sehnenscheide kann ein Ganglion Schmerzen verursachen oder die Beweglichkeit einschränken. Bei sehr großen Ganglien kann es zu einer Kompression von Nerven und Gefäßen kommen. Bei Auftreten am äußersten, letzten Fingergelenk kann sich durch den mechanischen Druck des Ganglions auf die Nagelwurzel der Nagel deformieren. Diese Form des Ganglions wird auch Dorsalzyste genannt.

Diagnose
Die Diagnose eines Ganglions kann meist schon durch dessen Lokalisation oder Form gestellt werden. Die darüber liegende Haut ist verschiebbar, es besteht eine unveränderliche Verbindung zum Gelenk oder zur Sehnenscheide. Da aber auch andere Veränderungen ein ähnliches Bild bieten können, ist meist eine Sicherung der Diagnose nötig. Dies kann beispielsweise durch Nadelaspiration der Flüssigkeit, Ultraschall oder chirurgische Intervention geschehen. Im normalen Röntgenbild ist ein Ganglion nicht sichtbar. Die Röntgenaufnahme dient aber zum Ausschluss einer Knochenvorwölbung (Exostose). Besonders an der Basis des dritten Mittelhandknochens kann es auf dem Handrücken zu einer solchen Exostose kommen, die als Carpal boss mit einem Ganglion verwechselt werden kann.

Therapie
Zunächst kann in den Fällen, die weniger Beschwerden verursachen, eine Ruhigstellung der betreffenden Region angestrebt werden, wodurch das Ganglion sich oft zurückbildet, bei neuerlicher Überbeanspruchung jedoch meist wieder auftritt (weil z. B. ein Gelenkerguss wieder zunimmt).

Auch das manuelle Zerdrücken (Pression) des Ganglions kann zum Erfolg führen. Dabei kann das Ganglion mit mäßigem Druck massiert (Flüssigkeit wird zurück ins Gelenk gedrückt) oder mit starkem punktuellen Druck zum Bersten gebracht werden. In einigen Fällen kann diese Form der Therapie auch zur völligen Ausheilung führen.

Eine andere Form der Therapie ist die Punktion des Ganglions mit Aspiration (Absaugen) des Inhalts. Häufig füllt sich der Innenraum des Ganglions jedoch nach einiger Zeit wieder, so dass in der Regel die operative Sanierung anzustreben ist.

Die Operation kann sowohl konventionell als auch endoskopisch erfolgen. Bei der konventionellen Operation wird das Ganglion über einen möglichst kleinen Zugang/Schnitt (je nach Größe) mitsamt seinem Stiel abgetragen. Führt man die entsprechende Operation endoskopisch durch, werden die Instrumente über zwei oder drei kleine Hautschnitte eingeführt. Bei beiden Operationsverfahren kann es in 20 bis 30 Prozent der Fälle zu einem Wiederauftreten der Erkrankung (Rezidiv) kommen.”

 

Erfahrungsberichte durch Anwender des Körpersprays

Michael B, (Arzt)

Das Ganglion als Erscheinungsbild war mir schon persönlich gut bekannt. Das erste Mal hatte ich darunter zu leiden während meiner Wehrzeit bei der Bundeswehr. Damals wurde das Ganglion welches sich am linken Handgelenk befand operativ entfernt. Die Hand mußte daraufhin für einige Zeit ruhiggestellt werden und es verblieb eine kleine Narbe. Später während meiner Praxistätigkeit trat wieder ein Ganglion auf diesmal an der rechten Hand. Ich hatte mir bereits eine Vertretung für die Praxis gesucht, um dann die Entfernung operativ in Anspruch zu nehmen, als ich ein wundersames Erlebnis hatte, welches eigentlich näher hätte erforscht werden müssen, da damit der operative Eingriff überflüssig geworden wäre. Beim Hantieren an einem elektrischen Gerät, was ich hier nicht weiter ausführen möchte, erhielt ich einen Stromschlag  (Haushaltsstrom) direkt auf das Ganglion. Binnen 30 Minuten hatte es sich dann zurückgebildet und war nicht wieder aufgetreten bis vor zwei Wochen. Dazwischen lagen gut 20 Jahre! Mittlerweile kannte ich das Körperspray und sprühte die ersten drei Tage 2x tgl. das betroffene Handgelenk ein. Zudem versuchte ich das Ganglion wegzudrücken – aber alles ohne Erfolg wie mir schien. Am dritten Tag schenkte ich dem Ganglion auch keine Beachtung mehr. Ich bildete mir ein, es sei schon kleiner geworden und stellte jetzt, knapp 10 Tage später fest: das Ganglion ist komplett verschwunden, nicht mehr sichtbar und auch nicht mehr fühlbar. Sensationell !! – ab  eigentlich sollte mich das nicht mehr verwundern,  da ich schon so viele tolle Erfahrungsberichte vernommen habe !

 

Renate P. (Heilpraktikerin)

Eine meiner Patientinnen stellte sich bei mir vor mit einem schmerzhaften Überbein. Ich empfahl ihr dieses mit dem Körperspray zu behandeln. Nach gut einer Woche hatte sich das Überbein komplett zurückgebildet.

No Comments
Leave a Comment:

*

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!